Davos Wiesen 10

Herbstzauber in Graubünden

Davos Wiesen 10

Herbstzauber in Graubünden

Schwierigkeitsgrad: T2 / ✶✶✶
Entfernung: ca. 14 km
Dauer: ca. 5 Std. 15
Aufstieg: 1’009 m
Abstieg: 1’009 m
Höchster Punkt: 2’141 m
Stationen: Davos Wiesen Kirche – Wiesner Alp – Alp Nova – Alvascheiner Alp – Alp Vedra – Wiesen Schmitta – Davos Wiesen Kirche
Beste Zeit zum Wandern: Juni – Oktober

Nicht weit vom Zipfel der Schweiz entfernt, im Kanton Graubünden, liegt das kleine Dorf Wiesen. Hier beginnt und endet die von mir vorgeschlagene Tour.

Davos Wiesen 1

Schweizer Schnauze

Für diejenigen, die nicht wissen, was es mit dieser Schnauze auf sich hat, möchte ich erklären, dass das Schweizer Territorium einem Wildschwein oder, wenn Sie so wollen, einem Wildschwein ähnelt. Dies ist nicht meine Entdeckung, sondern eine bekannte Kuriosität.

Davos Wiesen 2 Davos Wiesen 3

Sowohl das Dorf als auch die gesamte Strecke waren im Oktober menschenleer. Im Hintergrund hörte man die Glocken und das Brüllen der Kühe, die ihre letzten Tage vor Frost und Schnee auf den nahe gelegenen Weiden verbrachten.

Davos Wiesen 4

Übrigens gibt es im Dorf kleine Selbstbedienungsläden, in denen Sie lokale Produkte wie Honig, hausgemachtes Challah, Kuchen, Sirup, Käse und Eier kaufen können.

Davos Wiesen 5

Nach dem Verlassen des Dorfes geht es weiter durch Wälder, an Berghängen und Bächen entlang. Auf ca. 1’945 m ü. M. durchqueren Sie eine Bergwiese mit Holzhütten und einer sensationellen Aussicht auf die Alpen.

Davos Wiesen 9

Schweizer Maiensäss

Davos Wiesen 8

Diese Bergsiedlungen werden von den Schweizern Maiensäss genannt. Früher wurden sie von den örtlichen Bauern bewohnt, die im Mai (daher der Name) ihre Herden auf höher gelegene Weiden trieben und dort bis zum Spätherbst blieben. Heutzutage werden sie hauptsächlich als „Ferienhäuser“ mitten im Nirgendwo genutzt. Für mich ist das eine fantastische Option für den Sommer und den Herbst. Zumal ich in der Gegend einige Pilze und Beerensträucher entdeckt habe.

Davos Wiesen 6 Davos Wiesen 7

Was das fantastische Panorama auf dieser Strecke angeht, so muss ich zugeben, dass wir meist von Wolken und Herbstnebel verdeckt waren. Erst am zweiten Tag, als die Sonne schien, sah ich, welch prächtige Gebirgszüge sich in der Gegend befanden. Die Magie des Herbstes nimmt also ihren Lauf, und ich habe vor, später im Sommer dorthin zurückzukehren, um mich an der Aussicht zu erfreuen.

Weitere Wanderrouten

Auf dieser Website verwenden wir Erst- oder Drittanbieter-Tools, die kleine Dateien (Cookies) auf Ihrem Gerät speichern. Cookies werden normalerweise verwendet, damit die Website ordnungsgemäß funktioniert (technische Cookies), um Berichte über die Navigationsnutzung zu erstellen (Statistik-Cookies) und um unsere Dienstleistungen/Produkte angemessen zu bewerben (Profilierungs-Cookies). Wir können technische Cookies direkt verwenden, aber Sie haben das Recht zu wählen, ob Sie Statistik- und Profilierungs-Cookies aktivieren möchten oder nicht. Indem Sie diese Cookies aktivieren, helfen Sie uns, Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten.